Zum Hauptinhalt springen
Neue Technologien sind bei der BVS auch in klassischen Unterrichtssituationen nicht mehr wegzudenken.

Digitalisierung und Dienstleistung – die 2010er Jahre

|   History

Den um die Jahrtausendwende eingeschlagenen Weg setzt die BVS bis heute fort – und seit den 2010er Jahren verändert sich die Lehre so stark wie nie: Lernen wird digital und selbstbestimmt. Die BVS ist wieder vorne mit dabei und setzt neue Maßstäbe für Modernisierung und Effizienz.

Dabei klingt für viele Außenstehende „öffentliche Verwaltung“ oft eher nach starrer, ineffizienter Bürokratie als nach moderner Dienstleistung. Digitalisierung kann in dieser Situation ein Schlüssel sein, um Prozesse zu verschlanken und Bürgernähe zu erhöhen. Für die öffentliche Verwaltung ist die Digitalisierung im Smartphone-Zeitalter also eine große Chance.

Doch gerade für ältere Mitarbeiter bedeutet das auch tiefgreifende Umstellungen. Hier setzt die BVS an und schafft neue Standards: Sie entwickelt 2016 den Grundkurs „Digitallotse“. Er kommt auf Initiative der BVS mit den kommunalen Spitzenverbänden sowie dem Finanz- und Innenministerium Bayerns zustande. Unterrichtet werden die rechtlichen und organisatorischen Grundlagen, um Kommunen auf dem Weg in die Digitalisierung zu begleiten – Bayerns Verwaltungsfachleute werden für das eGovernment fit gemacht.

Digitalisierung steht nicht nur auf dem Lehrplan, sondern beeinflusst die Lehre auch ganz direkt, etwa durch die Nutzung von Lernsoftware. Ganz neue Möglichkeiten bieten zum Beispiel VR-Brillen, mit denen angehende Wassermeister – immerhin eines Tages für das Trinkwasser von ca. 30.000 Personen zuständig – schon früh in realistischen Simulationen ihre Fähigkeiten testen und schärfen können.

Darüber hinaus helfen neue Technologien auch im klassischen Unterricht weiter: Bei der BVS werden die Seminarräume immer wieder aufgerüstet und bieten Lehrenden und Lernenden beste Bedingungen. Auch außerhalb der Ausbildungszentren wird die BVS für die Kursteilnehmer zugänglich: Die Lehrpläne werden durch digitale Angebote wie Podcasts, und Erklärvideos erweitert, Inhalte auf der Lernplattform Moodle bereitgestellt. Lernen wird so selbstbestimmt, agil und effektiv.

Und in bewährter Tradition bleibt die BVS bei aktuellen Themen auf der Höhe der Zeit: Den Bereich Nachhaltigkeit integriert die BVS nicht nur über die Ausbildungsberufe in ihr Programm. Auch intern versucht die Schule, möglichst „papierfrei“ zu arbeiten – Aus- und Fortbildungsbroschüren etwa werden heute in erster Linie digital angeboten. Die Kundenzeitschrift „Wissenswert“ ist seit 2018 ebenfalls nur noch online abrufbar.

Auch in Online-Zeiten bleiben einige Meilensteine aber solche, die man anfassen kann: 2016 wird in Nürnberg das fünfte BVS-Bildungszentrum eingeweiht. Dort wird auf jedes Detail geachtet und sogar nach besonders lerngerechten Ernährungsleitlinien gekocht – Hirnschmankerl sorgen für eine gesunde Ernährung. So bleiben die Schüler so wie die BVS in bester Verfassung – und fit für die Zukunft.

Zurück