Zum Hauptinhalt springen
Neue Technik im Haus: erste Computerlehrgänge bei der BVS, 1992.

„Da kam eine Anfrage vom Innenministerium…“ – Neue Zeiten, neue Aufgaben, die 1990er Jahre

|   History

1990 geht ein bewegtes Jahrzehnt zu Ende. Waldsterben, Tschernobyl und Friedensbewegung haben ein neues gesellschaftliches Bewusstsein geprägt – und auch im wiedervereinigten Deutschland bleiben diese Themen auf der Tagesordnung: Umweltschutz ist das Gebot der Stunde.

Auch die BVS nimmt sich des Themas an – der „Technische Umweltschutz“ wird Bestandteil des Kursprogramms. „Da kam eine Anfrage vom Innenministerium, ob wir uns vorstellen können, diese Aufgabe zu übernehmen. Ich war dann auch voll überzeugt davon, dass die Schule diese Aufgabe übernehmen soll, weil der Umweltschutz eine Aufgabe nicht nur der Gegenwart, sondern auch der Zukunft ist“, erinnert sich der damalige BVS-Leiter Jürgen Harbich.

Was mit dem neuen Thema auf die BVS zukommt, ist auf den ersten Blick kaum absehbar. Nach und nach entwickelt sich neben der Verwaltungsausbildung ein komplett neues Aus- und Fortbildungsangebot. „Wir haben zuerst die Wassermeister ausgebildet und die Abwassermeister. Dann gab es die Straßenreinigung, Müllabfuhr usw. Dann haben wir auch noch die Bademeister ausgebildet“, so Harbich weiter. Die neuen Berufe sind heute unter dem großen Bereich „Umwelt und Technik“ und „Bäder“ zusammengefasst.

In der Entwicklung der neuen Lehrgänge zeichnet sich bald auch ein nächster großer Umbruch ab: PCs erobern den Arbeitsplatz – und wieder reagiert die BVS. Ab 1990 gibt es eine „PC-Software-Börse“, aus der sich in den nächsten Jahren die „BVS-Computertage“ entwickeln. Im Ausbildungszentrum Neustadt an der Aisch werden zwei neue EDV-Lehrsäle eingerichtet und mit PCs ausgestattet. Außerdem stellt man in Neustadt sogenannte „EDV-Lehrer“ ein, deren Rolle aber bald schon wieder überholt ist, erinnert sich Bildungszentrumsleiter Heinrich Otto: „Nach zehn Jahren musstest du keinem Schüler mehr erklären, wie Word oder Excel funktioniert.“

Mit den Änderungen macht die vormalige reine Verwaltungsschule einen großen Schritt zum modernen Ausbildungsdienstleister. Um den neuen Aufgaben gerecht zu werden, braucht es Lehrkräfte mit technischen und naturwissenschaftlichen Qualifikationen – und eine angemessene Lehrstätte: 1998 entsteht in Lauingen das neue Bildungszentrum, das als Zentrum für technischen Umweltschutz in ganz Süddeutschland dient. Bauweise und Konzeption sind dabei so nachhaltig und zukunftsweisend, dass es auch 20 Jahre später noch allen modernen Ansprüchen gerecht wird. So steht die BVS gut vorbereitet an der Schwelle zum 21. Jahrhundert und stellt sich neuen Herausforderungen.

Zurück